AquaFit-Revision 2018

Foto: Magdalena Laubmeier
Foto: Magdalena Laubmeier

„Alles neu macht der Mai, macht die Seele frisch und frei“. Dieses Kinderlied von Hermann Adam von Kamp können die Badegäste des AquaFit in Waldmünchen bereits ab morgen singen, wenn das Bad wieder der Öffentlichkeit zugängig ist. Die sechste Revision des Erlebnisbades ist dann erfolgreich abgeschlossen. Der Chef bei den Revisionsarbeiten ist Bademeister Wolfgang See. Zweieinhalb Wochen dauerte die Generalüberholung, erklärte Bademeisterin Magdalena Laubmeier beim Pressetermin der Chamer Zeitung.

Diese lange Schließung des Bades sei nötig gewesen, weil viele verschiedene Arbeiten zu erledigen waren. Fast das ganze Team war, und ist immer noch damit beschäftigt. So nahm das Ablassen und Auffüllen des Wassers bereits jeweils zwei Tage in Anspruch. Auch wenn manche Arbeiten, zum Beispiel das Reinigen der Schwallwasserkammern oder der Glasfassade, von externen Firmen ausgeführt wurden, blieb für das AquaFit-Personal noch mehr als genug zu tun.

Dabei waren auch viele anstrengende oder unangenehme Aufgaben, wie etwa Kloputzen, zu erledigen. Vom Reinigen der Umkleidekabinen, über das Wischen des Bodens und dem säubern von Becken und des Saunabereichs, bis zum Schmieren sämtlicher Schlösser, hat man alles einer Überprüfung unterzogen. Die Becken sind innen in Ordnung und auch die Technik funktioniert einwandfrei, konnte Magdalena Laubmeier dazu bekannt geben.

Auf den Außenbereich eingehend erläuterte die Fachangestellte für Bäderbetriebe, dass die Liegen gründlich gesäubert wurden und bereits aufgestellt worden sind. Die Mäharbeiten und die Pflege der Anpflanzung ist im Moment voll am Laufen. Laubmeier ist aber auch für das Marketing zuständig. Dazu gehört selbstverständlich auch, dass bei einem Besuch im AquaFit der Besucher lukullisch nicht zu kurz kommen darf. Nachdem sich die Pächter des Restaurants „Goldfisch“, Christine Deml und Robert Deml-Hausladen, von Waldmünchen und ihren Gästen verabschiedet haben, wird der „Goldfisch“ mit dem neuen Namen „AquaStern“ von Esmeray Ünsal-Ünal weitergeführt.

Da die neue Pächterin bereits lange als Servierkraft im Goldfischteam tätig war, ist sie mit dem Betriebsablauf und den Stammgästen natürlich bestens vertraut. Zur Zeit ist Esmeray Ünsal-Ünal mit der Ausstaffierung der Inneneinrichtung voll im Gange. Fertig ist bereits die Kinderecke, die ihr besonders am Herzen liegt. Ein weiteres Kriterium wird das Angebot türkischer Spezialitäten sein, erklärte die Neugastronomin und fügte hinzu, sie freue sich schon auf ihre künftigen Aufgaben und hoffe, dass ihr die Stammgäste treu bleiben und neu dazu kommen.